KulturAXE
Home

English

KulturAXE news feed
Close Encounters
Wien * Bratislava * Budapest

Ausstellungen SOHO in OTTAKRING

Samstag, 17. Mai - Samstag 31. Mai 2008

CLOSE ENCOUNTERS IN SOHO
Ort: Ragnarhof, 1. Stock
Grundsteingasse 12, 1160 Wien

Eröffnung: Sa. 17.05.2008, 16.30 - 24.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 17.05.-31.05.
Öffnungszeiten: 18. - 31. Mai, Di-So: 17.00 - 21.00


Ausstellungen Ragnarhof

CASE HISTORY

Case History by Mira Keratová
featuring
Dorota Kenderová - On TV - 2003
Veronika Šramatyová - Come And Win, 2003

Lucia Tkáčová - Bodyguards, 2003
Mira Keratová, Lucia Tkáčová - Kvalita Super No Problem, 2004
Richard Fajnor - Poor Performance, since 1998
Roland Farkaš - An Artist Has the Right to Just Lay around All Day Gazing at the Sky, 2002
Egoart group (Viktor Frešo, Lukáš Haruštiak) - Authors' Signing and Public Exposure of the Artists' Busts, 2004
Henrich Boráros, Roland Farkaš, Szilárd Szabó - Csitt, 2000-2003
Anetta Mona Chisa, Lucia Tkáčová - Action In Slovak National Gallery, 2000
Marek Kvetan - The Superartist, 2004

TRANSBORDER / TRANSFRONTERA

Durch Umherziehen gekennzeichnete Lebensweise eines Menschen
Interaktive Video-Installation
Zoltan Kunckel, HU/D/YV | Video 2008

Neuer Nomadismus, Migration und Mobilität:
MODELL DES NEUEN NOMADISCHEN TYPUS.

Service for Item Conservation, Museum and Archive of Nomadism
Interaktiver Kunstraum und Multimedia Installation, 2008
Julia Erzberger (HU, D) - Kata Mesterházy (HU)

PRAYER WHEELS

Gebetsmühlen für den freien Gedankenfluss und positive Schwingungen
HINTS Institute Budapest

Tamas Ilauszky, Eszter Ágnes Szabó, Sonja Makrai
22.-25.Mai 2008
Interaktive Installation und Performance im Ragnarhof und öffentlichen Raum.


Ausstellungen Details

CASE HISTORY

Kuratorin: Mira Keratová, Bratislava

Case History ist eine Postproduktions- Präsentation von Live-Aktionen, Performances, Interventionen in der Slowakei der letzten Jahre. Die Ausstellung dokumentiert die Periode von Beginn eines neuen Millenniums bis zum Jahr 2004, als die Slowakische Republik der EU beitrat. Seit dieser Zeit haben sich die künstlerischen Aktionen und die Interaktionen der KünstlerInnen mit der Öffentlichkeit verlagert zu partizipatorischen Zugängen, sozialen Inhalten und verschiedenen Minderheits-Initiativen. Case History überliefert die Positionen der KünstlerInnen, die mittels eigens angepasster Dokumentation und der kuratorischen Kommentare dazu, ihre Stellung in der Gesellschaft, ihre Rolle und Verantwortungen reflektieren. Durch die Selbstdarstellung der KünstlerInnen im Rahmen der Präsentationen und ihrer klaren Stellungnahme zu genormten gesellschaftlichen Praktiken, identifizieren die KünstlerInnen ihre eigenen Positionen im Rahmen des spezifischen Kontextes. Die KünstlerInnen verweisen auf die gegenwärtige Situation in der Gesellschaft, in der ihre Kunst nicht nur unterrepräsentiert und unterschätzt ist, sondern in der sie auch einen Großteil ihres sozialen und moralischen Einflusses verloren haben. Vor dem Hintergrund einer kollabierten Infrastruktur heutiger Kunst Industrie, fühlen sie sich vereinsamt und verbleiben isoliert. Darüber hinaus müssen sie lernen mit den limitierten Möglichkeiten der Interaktionen mit dem Publikum umzugehen, für das sie nicht mehr die Stellung des sozialen Schamanen innehalten. Die der Ausstellung zugrunde liegende Idee war es diese selbstreflektierenden Performances dem Publikum wieder zurückzuführen. Die Performances, die in der Zeit ihrer Durchführung bereits ihr Echo ausgelöst haben, können als Medium heute nicht mehr getreu dieselbe Erfahrung reproduzieren (noch schwieriger ist dies im Rahmen einer Ausstellung, als durch mündliche Überlieferung). Aus diesem Grund wurde ein Format der „Quasi-Publizierung” gewählt, das die einzelnen Arbeiten aus der Perspektive der kuratorischen Zielsetzungen referiert. Die untersuchte Zeitspanne generierte Performances, die in einem bestimmten Aktionstyp kulminierten. Das Ausstellungskonzept konfrontiert die Idee der Intervention im lebendigen öffentlichen Raum mit der Kunstgeschichte im Kontext ihrer andauernden ständigen Vergangenheit.


Zu den Arbeiten

Dorota Kenderová, On TV
video, 2003 

Eine Intervention im realen und im virtuellen Leben; Filmmaterial aus populären Fernsehsendungen (Slowakisches Fernsehen STV, TA3, TV JOJ). wurde mit eigenen Aufnahmen verändert und wieder ausgestrahlt. Die Videoarbeit ironisiert Prozesse gesellschaftlichen Ruhms und stellt die Integrität der „prime time” Nachrichten und Fakten in Frage. Zugleich wird soziale Thematik mit der Positionierung und Wahrnehmung der Kunst in der Gesellschaft verbunden. Diese Arbeit erlangte den 1. Preis (SK) Essl Award für Zentral- und Südosteuropa 2005.

Veronika Šramatyová, Come and Win
photo and video documentation, 2003 

Die Künstlerin nutzte den immerwährenden Slogan „Come and Win” um BesucherInnen in den Galerieraum zu locken, indem sie Werbestrategien adaptierte. Unter den BesucherInnen wurde eine Reise nach Paris verlost, in Begleitung der Künstlerin, als „Traum-Urlaub” im Sinne der „Ost-Europäer besuchen den Westen”-Reisen der frühen 90er Jahre. In dem Video wird die Reise dokumentiert, bei der zwei einander fremde Personen fünf Tage miteinander verbringen.

Lucia Tkáčová, Bodyguards
video recording, 2003

Die Künstlerin stellte zwei Bodyguards ein zur Bewachung der Eingangstüre zu einer Präsentation von StudentInnen der Kunstakademie. Die Bodyguards ließen nur jeweils jeden vierten Besucher ein, dies ohne Erklärung. Die BesucherInnen wurden so Teil einer elitären Kunstveranstaltung, allerdings ohne Kenntnis der Regeln.

Mira Keratová, Lucia Tkáčová, Kvalita Super No Problem
photo documentation, 2004

Eine Aktion im MAK Wien, am Tag der EU-Osterweiterung, als die Slowakei der EU in feierlicher Weise beitrat. Als subversive Reaktion zur Öffnung des Europäischen Marktes und zum Status der Slowakischen Kunst im aktuellen neo-Europäischen Kontext, wurde ein improvisierter Marktplatz im MAK veranstaltet - mit Artefakten aus einem nicht-existierenden Kunstmarkt der Slowakei; eine Art do-it-yourself Export Slowakischer Kunst als Schwarzmarkt-Güter.

Richard Fajnor, Poor Performance
photo documentation, since 1998

Hier richtet sich der Fokus auf den Künstler in eigener Repräsentanz der Kunst. Richard Fajnor als Bettler „zugunsten der Kunst” auf der Straße mit einem Papierschild mit der Aufschrift „Künstler in Not”. Diese Strategie soll nicht auf die existentielle Not des Überlebens verweisen, sondern die Aufmerksamkeit auf die schlechte Lage der KünstlerInnen in den „Gesellschaften im Übergang” richten. Fajnor agiert hier in Vertretung vieler anderer, die trotz mangelnder Rahmenbedingungen ihre Berufung als KünstlerInnen nicht aufgeben und in diesem Kontext mit überraschenden und kreativen Lösungen im finanziellen und künstlerischen aufwarten.

Roland Farkas, An Artist Has the Right to Just Lay around All Day Gazing at the Sky
photo and video documentation, 2002

Roland Farkas thematisiert den Kampf des Künstlers mit gewissen Vorurteilen der Gesellschaft, des Künstlers, der allein auf sich gestellt ist und keinerlei Sicherheiten genießt. Der Satz „Ein Künstler hat das Recht, den ganzen Tag herumzuliegen und den Himmel zu betrachten” wurde neben den Künstler platziert, der sich auf einem Lebensmittelmarkt in entspannter Weise positionierte. Diese Performance rief viele irritierte Kommentare von PassantInnen hervor; der Konflikt endete schließlich mit dem Einsatz der Polizei, die von aufgebrachten BürgerInnen gerufen wurde.

The Egoart group (Viktor Frešo, Lukáš Haruštiak),
Authors' Signing and Public Exposure of the Artists' Busts

photo and video documentation, 2004

Eine Performance über den „positiven gewinnbringenden Aspekt des Künstlertums”. Die Gruppe Egoart präsentiert sich als berühmte Persönlichkeiten oder in illegalen Interventionen. Inspiriert durch die fesselnden gesellschaftlichen Machtspiele, präsentieren sich die Mitglieder von Egoart als ebenbürtig im Umgang mit Prominenz, indem sie in der Öffentlichkeit Autogramme vergeben oder durch die öffentliche Darstellung ihrer eigenen Büsten.

Henrich Boraros, Roland Farkaš, Szilárd Szabó, Csitt
photo and video documentation, 2000-2003

Subversive künstlerische Aktion, die sich mit der Rezeption der Kunst auseinandersetzt (mit den „art lovers” - Vernissagen-BesucherInnen). In einer slowakischen Kleinstadt präsentierten die drei Künstler Landschaftsmalereien, die sie zum Spaß im Laufe eines Nachmittags produziert hatten. Das konservative Mainstream Publikum, sowie der Kurator der Ausstellung - der in das Konzept der Künstler nicht eingeweiht war - fassten die Arbeiten als wichtige und seriöse Werke auf. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden diese Arbeiten, gemeinsam mit dem ihnen zugrunde liegenden Konzept in einer Gruppenausstellung zeitgenössischer Kunst in Bratislava präsentiert und danach zu einem symbolischen Preis versteigert.

Anetta Mona Chisa, Lucia Tkáčová, Action in Slovak National Gallery
photo documentation, 2000

Unterwanderung einer Ausstellung - hier eine pompöse Retrospektive Slowakischer Kunst des 20. Jahrhunderts in der Slowakischen Nationalgalerie in Bratislava. Am Eingang der Nationalgalerie waren die KünstlerInnen der Ausstellung aufgelistet. Anetta Mona Chisa und Lucia Tkáčová fügten ihre eigenen Namen dieser Liste hinzu; diese Intervention wurde somit zu ihrem „Kunstwerk”, mit dem sie heimlich zu dieser spektakulären repräsentativen Ausstellung beitrugen.

Marek Kvetan, The Superartist
poster, 2004

Mit dem Projekt SUPERARTIST machte sich Marek Kvetan eine bösartige Slogan-Kampagne eines Unbekannten gegen ihn zueigen. Marek Kvetan wurde hier in der Stadt, in der er lebt, als Psychopath, als pervers, usw. bezeichnet. Eine anonyme Kampagne, die sein Image zerstören sollte, zugleich aber öffentliche Aufmerksamkeit auf den Künstler lenkte. Er dokumentierte diese Schriftzüge an den öffentlichen Wänden, gestaltete damit das Poster „Superartist” und vervollständigte es mit einer Stadtkarte, in der alle Orte der Slogans angeführt waren.

MODELL DES NEUEN NOMADISCHEN TYPUS.

Service for Item Conservation, Museum and Archive of Nomadism
Interaktiver Kunstraum und Multimedia Installation, 2008

Julia Erzberger (HU, D) - Kata Mesterházy (HU)

Als Servicestelle für FestivalbesucherInnen und EinwohnerInnen des Brunnenviertels mit Migrationshintergrund wurden hier persönlich wichtige Gegenstände und Geschichten über Interviews und Fotografie erfasst und archiviert und nomadische Lebenswege aufgezeichnet. Dafür wurde ein online-Raum (Website) geschaffen, als virtueller Safe der wichtigsten nomadischen Güter in digitalisierten 3D Abbildungen. Dieses neue Archiv des Nomadismus war zeitgleich bei SOHO IN OTTAKRING einsehbar, und über die Website online gestellt (www.nomad-museum.com).

Konzept:

Recherche, Dokumentation, soziale Analyse, persönliche Interviews. Interaktives online-Tagebuch persönlicher Objekte. Welche Objekte könnten die Existenz der neuen NomadInnen darstellen? Das Projekt präsentiert einen Überblick zur Recherche und der Dokumentation und öffnet einen Speicherraum der Objekte neuer NomadInnen. Durch Prozesse der Recherche und Interviews protokollieren wir moderne NomadInnen, mit ihren Gegenständen, Objekten, Dingen, die für sie wichtig sind und die sie auf ihren nomadischen Wegen begleiten, gemeinsam mit denen ihnen anhaftenden Geschichten. Dafür wird ein Raum geschaffen, ein virtueller Safe der wichtigsten nomadischen Güter in digitalisierten 3D Abbildungen.

Da üblicherweise auf Reisen Dinge verloren gehen, haben wir hierfür einen online-Raum geschaffen, der wie die Email Adresse zum einzigen Fixpunkt im Leben des nomadischen Menschen wird. Auf diese Art können diese wichtigen persönlichen Gegenstände zumindest als Abbildung gespeichert werden, als Erinnerungsstücke, die auch gezeigt werden können, wie in einem Fotoalbum. Gleichzeitig zeichnen sie die Spuren nomadischen Lebens auf, in Form der gesammelten Objekte auf den individuellen Wegen der einzelnen NomadInnen. Da Gegenstände immer mit Erinnerungen verbunden sind, sind sie auch immer mit Geschichten verknüpft, die weiter erzählt werden sollen. Es sind daher eher die Geschichten der ganz persönlichen Dinge, die den Speicherraum sehenswert werden lassen. Die Gegenstände selbst sind als Schlüssel zu verstehen, die den Zugang zu den Geschichten öffnen, die uns sehr persönliche und tiefe Einblicke in das Leben moderner NomadInnen vermitteln. Die einzelnen Objekte werden rundum fotografiert, sodass sie in der interaktiven Betrachtung im Web und in Multimedia-Anwendungen in 3D sichtbar sind. Jedes Objekt wird mit den jeweiligen Informationen (Ursprung, erfolgte Reisen, persönliche Geschichten) präsentiert.

TRANSBORDER / TRANSFRONTERA

Durch Umherziehen gekennzeichnete Lebensweise eines Menschen
Zoltan Kunckel, HU/D/YV | Video 2008

Die Videoinstallation TRANSBORDER spielt mit den verschiedenen nationalen und kulturellen Identitäten des Künstlers. Die Arbeit basiert auf seinem Leben als Migrant zwischen Caracas, Budapest und Berlin - geprägt von den Höhen und Tiefen eines Vagabunden. In der Suche nach der Identität in einem nomadischen Lebensstil und den damit verbundenen Ankünften und Abschieden. Auf sechs Bildschirmen beschreibt er visuell und über die Sprache scheinbar unvereinbare „Eigenschaften” und streift dabei seine Kleidung wie Schichten von Eigen- und Fremdzuschreibungen ab. Dabei bleiben folgende Fragen wichtig: Wer repräsentiert wen wie? Wie wird Definitionsmacht übertragen, wem wird sie abgesprochen? Die Suche nach Identität und der damit verbundenen Hinterfragung nationaler Identität, bürokratischer Identität und politischer Identität.

PRAYER WHEELS

Gebetsmühlen für den freien Gedankenfluss und positive Schwingungen
HINTS Institute Budapest
Tamas Ilauszky, Eszter Ágnes Szabó, Sonja Makrai
22.-25.Mai 2008

„we believe in the universal power of thought”  Dalai Lama

Interaktive Installation und Performance im Ragnarhof und öffentlichen Raum.
Interactive installation and performance, courtyard Ragnarhof and public space, Vienna
Vierteilige Gebetsmühle und Weltkarte angefertigt für die Festivalteilnahme SOHO IN OTTAKRING 08.

Diese Gebetsmühle entspringt dem Buddhismus und wird zum Straßenkunst-Objekt readaptiert mit Aussagen und ‚säkularisierten Mantras‘ - den Wünschen von MigrantInnen für ein neues Leben, ein neues Heim, für Respekt, u.a. Die dazugehörige Weltkarte stellt eine Migrations-Karte dar, mit den Migrationsrouten wie z.B. von Osteuropa zum Westen, von Mexiko zu den USA, von Afrika nach Südeuropa, Bangladesch nach Indien, Indien nach England, Pakistan nach Indien, usw.

ON TV Dorota Kenderova
COME AND WIN
Poor Performance
Roland Farkas
ViktorFreso
CSITT
SNG3
Superartist
TRANSBORDER
TRANSBORDER
New Nomadism
Aktuell:
Jahresausstellung
GAP STORIES

Konzept
Ausstellung I
Ausstellung I


Recent:
ART & DESIGN SALON

Archiv:

Konzept
Präsentation im Moped
Videos


2012 Storytellers
2012 From KulturAXE with love!
2011 EBook Ausstellung

In Wahrheit bin ich ...
DOKU
KulturAXE 1995-2010


2010 2GETHER x 15

Sisonke 2010
Sisonke Ausstellung
Sisonke Lesung
Sisonke Events
Sisonke Ehrenschutz
Sisonke KünstlerInnen
Sisonke Partners & Support


Buch (pdf)
Konzept
Projekte
KünstlerInnen
Stories Wien Tokio
Rezepte
Performances
Ausstellung
Powered By


2009 FILM SCREENING VIEDEN PRESSBURG

Ausstellung
Workshop
Bericht (pdf)
POWERED BY


Ostseeatem Doku
Eröffnung und Lesung
Austellung Hörbilder
Die Autoren
Das Buch
Das Baltikum
POWERED BY


2009 Eat Your City (pdf)

CLOSE ENCOUNTERS Wien, Bratislava, Budapest
Bericht
Termine
SOHO in OTTAKRING
Ausstellungen SOHO
Exhibit I KulturAXE
Exhibit II KulturAXE
Powered by
Links


2008 Ebook Esteplatz
ebook Esteplatz (pdf)


International Art Nite Doku
International Art Nite


FOTOS & BERICHT (pdf)
Filmpräsentation Micropaintings
ART BRUT Präsentation
12 Jahre KulturAXE


Sisonke 'togetherness'
Sisonke Programm Wien
CC Design Catwalk 2007
CC Design Catwalk Credits
Sisonke Musik
Sisonke Kino
Sisonke News (pdf)
Sisonke Partner
Sisonke Links
CCDC Links Fotos
Sisonke CCDC Review


2006 Spirit of Mozart
2006 Nur Für Dich

ONDA LATINA FESTIVAL
CRUZAR FRONTERAS
MAK NITE


O A S E Festival
O A S E Report
O A S E Festivalprogramm
O A S E Open Air Kino
O A S E Network
O A S E Powered By
Open Art Space Esteplatz 2005 (pdf)


2004 Streets of Heaven
2003 CATA
2003 Cityscapes
2003 Paesaggio di Desiderio
2003 KUNST-AUKTION
2002 100 Gesichter
2001 Personality Show
2000 Cherub
2000 Zone Kunst 3
1999 AXE ART CLUB

Jahresprogramm:
Rückblick 2009
Rückblick 2008
Rückblick 2006
Rückblick 2005
Rückblick 2004
Rückblick 2003
Rückblick 2001

2009 EAT-ART TRANSKULTURELL
2008 KÜNSTE DER BEGEGNUNG, ELKE KRASNY
2005 OSTEUROPA
2005 PLAGIAT
2004 AUGENBLICK ZEIT
2002 EINE TRANSNATIONALE EUROPÄISCHE GESCHICHTE
2002 NEUER NOMADISMUS, MIGRATION, MOBILITÄT
2002 UTOPIA KOMMUNIKATION


2004 Kunstsymposium


2/2009 (pdf)
1/2009 (pdf)
2007 (pdf)
1/2006 (pdf)
1/2005 (pdf)
2/2002
1/2002
4/2001


Buch TRANSCULTURAL EAT-ART JAPAN-AUSTRIA (pdf)
2008 KATALOG Close Encounters (pdf)

Link Mappenvorbereitung Website


Report 2006
Programm 2006
Anreise 2006
Archiv:
2005: Report
2004: Resultate
2003: Resultate
2002: Impressionen
Flashback 1991-2005
Publikationen

get ubuntu

libxml2





KulturAXE - transnationale Kommunikation & Kunstaktion
Sechsschimmelgasse 14/9, A-1090 Wien, Austria
Tel: 0676 / 9111 609, Email: info@kulturaxe.net
Copyright © 2000-2013  KulturAXE, wenn nicht anders vermerkt.